Unsere Unterstützung

Cannabis ist kein Allheilmittel, jedoch bei einigen Krankheiten eine sinnvolle und hilfreiche Therapieoption.

Leider ist die allgemeine Informationslage bei Patienten, Ärzten und Krankenkassen noch relativ dürftig.

Das negative Image des Freizeitkonsums von Cannabis macht vielen am Gesundheitssystem Beteiligten ein Umdenken von der Droge zum Medikament sehr schwer. Um dieses aktiv zu ändern, gründeten wir den Bund Deutscher Cannabis-Patienten e.V..

Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, diese für alle unbefriedigende Situation zu verbessern.

Die Unterstützung von Patienten auf ihrem Weg zur Cannabis-Therapie erfolgt allerdings nur bei ärztlich gesicherten Diagnosen.

Zudem ist unser Angebot als Hilfe zur Selbsthilfe anzusehen. Wir helfen, unterstützen und informieren nur bei aktiver Mitarbeit der Patienten, sowie bei Termintreue und Verbindlichkeit.

 

Hier ein Auszug unseres Unterstützungsangebotes:

  • Informations- und Erfahrungsaustausch mit geschulten, kompetenten Selbstbetroffenen
  • Einsatz für bessere Behandlung und Versorgung
  • Gezielte Suche nach professioneller Hilfe
  • Vorbereitung auf Arztgespräche
  • Begleitung der Patienten beim Antrag auf Kostenübernahme (KÜ) durch die Krankenkassen
  • Unterstützung bei Widersprüchen zur KÜ
  • Informationen und Begleitung bei hilfreichen und notwendigen Begleitdokumentationen
  • Support in der Einstellungsphase auf das Medikament
  • Cannabis und Führerschein / MPU
  • Wenn Sie Fragen hierzu haben oder Unterstützung benötigen, freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen!